Mac Business Blog

Die Version iOS/iPadOS 13.5 steht sehr unter dem Corona-Thema. Es sind einige COVID-19-bezogene Änderungen und Funktionen enthalten: Wenn das Telefon erkennt, dass Sie eine Gesichtsmaske tragen, geht es direkt zur Passcode-Eingabe über. Ausserdem enthält es eine Unterstützung für COVID-19-Kontaktverfolgungsapps. Der Mail-Bug, der eine Sicherheitslücke beim Empfang von E-Mails betraf, wurde ebenfalls behoben. Leider gibt es aber schon wieder Meldungen über Probleme mit diesem Update.

Was ist neu in iOS/iPadOS?

Face ID und Code

  • Vereinfachtes Entsperren von Geräten mit Face ID beim Tragen einer Gesichtsmaske
  • Automatische Anzeige des Codefelds nach dem Aufwärtsstreichen unten auf dem Sperrbildschirm, wenn eine Gesichtsmaske getragen wird
  • Ermöglicht auch die Authentifizierung für den App Store, Apple Books, Apple Pay, iTunes und andere Apps, die die Anmeldung mit Face ID unterstützen

Kontaktmitteilungen

  • Exposure Notification API zur Unterstützung von COVID-19-Kontaktverfolgungs-Apps von Gesundheitsbehörden
  • Weiteres dazu siehe unten

FaceTime

  • Option zum Steuern der automatischen Hervorhebung von Videokacheln in FaceTime-Gruppenanrufen, mit der die Größe der Videokachel des sprechenden Teilnehmers nicht verändert wird

Dieses Update enthält zudem Fehlerbehebungen und andere Verbesserungen.

  • Behebung eines Problems, bei dem Benutzern beim Versuch, Videostreams einiger Websites wiederzugeben, ein schwarzer Bildschirm angezeigt werden kann
  • Korrektur eines Problems im Share-Sheet, bei dem möglicherweise keine Vorschläge und Aktionen geladen werden

Auch wenn Apple selbst die Behebung der Mail-Sicherheitslücke nicht explizit erwähnt, wurde von ZecOps bestätigt, dass die Sicherheitlücke in Version 13.5 geschlossen wurde. ZecOps war das Sicherheitsunternehmen, das auf die Sicherheitslücke hingewiesen hat.

Einige Funktionen sind möglicherweise nicht in allen Ländern oder Regionen oder auf allen Apple-Geräten verfügbar.

Weitere Informationen zu den Sicherheitsaspekten von Apple-Softwareupdates findest du unter:

https://support.apple.com/kb/HT201222

Programmierschnittstelle (API) für die Kontakteverfolgung

Hier handelt es sich weder um eine "App" noch um ein Update, was bedeutet, dass die Downloader ohne ihr Wissen verfolgt werden.

Das von Apple und Google entwickelte System zur Verfolgung von Kontakten funktioniert durch die Verwendung von Bluetooth-"Chirps", um physische Interaktionen zwischen Smartphone-Nutzern zu registrieren, unabhängig davon, ob sie ein Android- oder iOS-Gerät verwenden. Wenn eine Person entdeckt, dass sie mit einem Coronavirus infiziert ist, kann sie sich dafür entscheiden, diese Informationen weiterzugeben. Das System benachrichtigt dann andere Smartphone-Benutzer, die in ihre Nähe gekommen sind. Es besteht die Hoffnung, dass dieses System dazu beitragen könnte, die Ausbreitung der Krankheit zu verlangsamen, indem es die Menschen vor möglichen Infektionen warnt.

Wichtig ist, dass es sich bei dieser neuen Funktion von iOS 13.5 nicht um eine App handelt. Es handelt sich um eine API, d.h. es handelt sich um eine Reihe von Tools, die Entwickler zur Erstellung von Apps verwenden können. Diese Apps werden von Regierungen erstellt. Der Ansatz von Google und Apple bietet lediglich die Grundlage, um diese Apps zu betreiben, falls die Behörden sie übernehmen wollen. Nicht jedes Land wird das tun.

So funktioniert die API

Apps, die die von Google und Apple entwickelte API verwenden, verfolgen Sie nicht - und können Sie auch nicht verfolgen. Stattdessen sammeln sie zufällige, über Bluetooth ausgetauschte Tokens, die nicht persönlich identifizierbar sind. Das System kann Ihnen sagen, ob Sie jemandem begegnet sind, der positiv getestet wurde. Es verfolgt jedoch nicht, wer oder wo das passiert ist.

Die API diagnostiziert keine Fälle von COVID-19. Während einige Forscher Tools entwickeln, die behaupten, Symptome auf der Grundlage von Husten zu erkennen, ist das hier nicht der Fall.

Befürchtungen hinsichtlich der Überwachung

Die Befürchtungen hinsichtlich der Überwachung sind nicht von der Hand zu weisen. Viele sehr kluge Leute haben sehr berechtigte Bedenken darüber geäußert, wie die Ermittlung von Kontaktpersonen die Tür zu neuen Arten der Überwachung öffnen könnte. Wenn es jedoch um die API in iOS 13.5 geht, sollte betont werden, dass die Nachverfolgung von Benutzern nicht etwas ist, das passiert, nur weil man ein Update herunterlädt.

Die neue API-Funktion, die unter Einstellungen > Datenschutz > Gesundheit > COVID-19 Exposure Logging zu finden ist, bleibt so lange deaktiviert, bis die Benutzer genehmigte Apps der Gesundheitsbehörden installieren. Wie Apple und Google mit ihrem auf den Datenschutz ausgerichteten Ansatz betont haben, ist das Engagement bei der Ermittlung von Kontaktpersonen freiwillig. Nutzer werden nicht ohne Erlaubnis verfolgt, nur weil sie iOS 13.5 heruntergeladen haben.

Fehler in iOS 13.5

Laut mehreren Berichten in sozialen Netzwerken können einige Benutzer ihre iPhone und iPad Apps nicht öffnen, da das System eine unerwartete Fehlermeldung anzeigt.

Von der Fehlermeldung aus können Benutzer nur zum App Store gehen oder Abbrechen wählen. Der Bericht gibt an, dass es kein Muster gibt, nach dem Apps betroffen sind, aber dass die Fehlermeldung sich auf Apples iCloud Family Sharing-Funktion bezieht.

Das bedeutet natürlich nicht, dass es ein Problem mit Ihrem iCloud-Account gibt, wenn Sie mit diesem Fehler konfrontiert sind. Höchstwahrscheinlich gibt es irgendein Durcheinander mit Apple-Servern, das iOS daran hindert, zu überprüfen, ob Sie bereits eine Anwendung gekauft haben.

Es scheint, dass es im Moment keine Lösung dafür gibt, oder ob es sich um ein Cloud-/Server-seitiges Problem handelt, oder ob es sich tatsächlich um einen in iOS 13.5 eingebauten Fehler handelt, der einen Patch erfordern würde.

So aktualisieren Sie Ihr iOS

Damit alles beim Update glatt läuft, finden Sie in Connect die nötigen Schritte.

Übersicht aller iOS Updates

Wenn Sie wissen möchten, welche Aktualisierungen in vorherigen Updates vorgenommen wurden, finden Sie in Connect eine Liste mit Links zu jeweiligen Update Informationen:

 

Über Mac Business Coaching

Produktivitätsbausteine

Auf diese fünf Bausteine kommt es an, um wesentlich effizienter und produktiver mit Mac, iPhone und iPad zu arbeiten. Dies sind die elementaren Prinzipien, die wir mit unseren Kunden als erfolgsentscheidend erkannt haben.

mehr erfahren

Vorgehen beim Coaching

Das Coaching kann bei Ihnen vor Ort oder Remote über eine Internetverbindung stattfinden. Dabei können gegenseitig die Bildschirme gesehen werden, um eine schnelle Lösung Ihres Problems und einen hohen Lerneffekt zu erzielen.

mehr erfahren

Für wen ist das Coaching?

Wer als Selbstständiger oder in leitender Position mit Mac, iPhone und iPad arbeitet und wirklich erfolgreich sein will, muss zum führenden Manager in eigener Sache werden und überdurchschnittlich produktiv mit seiner Technik umgehen – auf Dauer!

mehr erfahren

Referenzen

Kunden von Mac Business Coaching berichten über Ihre Erfahrungen und was Ihnen die Sitzungen im täglichen Arbeitsleben gebracht haben. 

mehr erfahren

IHRE LESELISTE

Sie sind noch nicht angemeldet

Bitte melden Sie sich an, um die Leseliste zu verwenden.